Kollaborative Robotik am Arbeitsplatz der Zukunft der Getriebebau NORD GmbH & Co. KG

Abbildung: Kollaborativer Roboter UR5 der NORDAKADEMIE im Arbeitsplatz der Zukunft der Getriebebau NORD GmbH & Co. KG

Im Rahmen eines Masterprojektes an der NORDAKADEMIE Graduate School haben sich die Studierenden Justus Emanuel Wähling, Robert Hagemann, Matthias Kulschewski, Moritz Esmann und Torben Friedrichs mit den Einsatzmöglichkeiten kollaborative Robotik in der Montage von Getrieben der Getriebebau NORD GmbH & Co. KG beschäftigt.

Bei der kollaborativen Robotik wird die direkte Zusammenarbeit von Roboter und Mensch durch Leichtbauroboter ermöglicht, die aufgrund ihrer sicherheitstechnischen Auslegung die Zuarbeit des Roboters Seite an Seite mit einem Mitarbeiter ermöglichen.

Torben Friedrichs arbeitet hauptberuflich bei der Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, unter anderem an dem Arbeitsplatz der Zukunft, einem hausinternen Demonstrator für die Digitalisierung in der Montage. Er nutzte die Möglichkeit, einen der an der NORDAKADEMIE vorhandenen kollaborativen Roboter UR5 von Universal Robots im Werk im Rahmen eines Masterprojektes auszuprobieren, um den Nutzen kollaborativer Robotik für seine Firma zu prüfen.
Zu diesem Zweck untersuchte die Projektgruppe die Potentiale der kollaborativen Robotik an einer konkreten Montagebaugruppe. Dabei baute sie auf Erfahrungen auf, die im Fachbereich Ingenieurwissenschaften der NORDAKADEMIE von Dipl.-Ing. Benjamin Wagner und Prof. Dr.-Ing. Bernhard Meussen in früheren Masterprojekten erarbeitet wurden (siehe NORDBLICK Ausgaben 4 und 6).

Die Projektgruppe identifizierte die Verschraubung des Getriebes als geeigneten Einsatzfall und projektierte einen automatischen Schrauber. Die NORDAKADEMIE beschaffte die Peripherie für ihren Roboter, das Projektteam installierte die Schraubvorrichtung am Roboter und nahm sie in Betrieb. Darüber hinaus untersuchte die Projektgruppe die Akzeptanz der kollaborativen Robotik durch eine Befragung im Unternehmen. Es wurden von der Projektgruppe die Roboterprogramme sowie die Anbindung des Roboters an den Arbeitsplatz der Zukunft und eine Nutzerschnittstelle programmiert. Insgesamt konnte die Projektgruppe zeigen, wie die kollaborative Robotik in der digitalisierten Montage als cyber-physikalisches System (CPS) genutzt werden kann. Das Projektteam konnte so für die Getriebebau NORD GmbH & Co. KG wissenschaftlich fundiert den Nutzen kollaborativer Robotik untersuchen.

Im Rahmen von Masterprojekten bietet der Fachbereich Ingenieurwissenschaften der NORDKADEMIE auch anderen Partnerunternehmen eine Zusammenarbeit dieser Art, z. B. auch im Bereich der additiven Fertigung oder der Digitalisierung industrieller Wertschöpfungsketten, gerne an. Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an Prof. Meussen

Literatur

Brandt, N; Brinker, H.; Meussen, B.; Mora, J. und Schönfeld, T. (2017): Kollaborierende Robotik in der Montage von Baugruppen, NORDBLICK, 4/2017, S. 24 ff.

Braatz, M.; Dewald, F.; Jenson, R.; Meussen, B. und Zeibich, R. (2018): Nutzung kollaborativer Roboter als cyber-physikalische Systeme in der Bauteilkommissionierung, NORDBLICK, 6/2018, S. 74 ff.

Kontakt

Fachbereich Ingenieurwissenschaften der NORDAKADEMIE, Prof. Dr.-Ing. Bernhard Meussen: bernhard.meussen@bitte nicht bespammennordakademie.de


Alle Nachrichten im Überblick