NORDAKADEMIE-Stiftung gegründet

Es ist ein weiterer Meilenstein in der noch jungen Geschichte der privaten Hochschule: Die von namhaften Unternehmen 1993 gegründete "Hochschule der Wirtschaft" hat auf einstimmigen Beschluss ihrer 46 Aktionäre eine gemeinnützige Stiftung gegründet.

Die NORDAKADEMIE-Stiftung ist mit einem festen Kapital von zwei Millionen Euro ausgestattet; weitere zwei Millionen Euro befinden sich im Verbrauchsvermögen und können somit ohne von Erträgen des Stiftungskapitals abhängig zu sein, bereits für attraktive Projekte bereit gestellt werden.

Schwerpunkt der Fördertätigkeit sind Wissenschaft und Forschung. Hierzu Stiftungsvorstand Prof. Dr. Georg Plate: "Hierbei denken wir an Forschungsprojekte, die aktuelle Themen aufgreifen und einen Bezug zur Wirtschaftspraxis haben. Von 'Industrie 4.0' bis zu 'Eignunsgsdiagnostik' und 'Nachhaltigkeit' ist alles denkbar, was sich zum Teil auch schon bereits bei den Forschungsschwerpunkten der NORDAKADEMIE wiederfindet."

Anträge können in- und ausländische Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen stellen. Gefördert werden Zuschüsse zu Personal- und Sachkosten. Die ersten Anträge liegen bereits vor.

"Ideal wären natürlich 'Leuchtturmprojekte', an denen renommierte Hochschulen, die NORDAKADEMIE und Unternehmen beteiligt sind. Zum Abschluss der Projekte sind wissenschaftliche Symposien an der NORDAKADEMIE geplant – schließlich möchte die NORDAKADEMIE als Stifterin bei der Veröffentlichung der Ergebnisse beteiligt sein", so Plate.

Der zweite Bereich soll insbesondere die schulische Bildung fördern. Hierzu Jörg Meier, der mit Herren Plate als Vorstand für die Geschäftsführung der Stiftung zuständig ist: "Die Stiftung kann z.B. Schulprojekte in MINT-Fächern unterstützen, aber auch Auszeichnungen für besonderes Engagement von Schülern und Lehren vergeben."

Im kulturellen Bereich ist die Förderung von Veranstaltungen wie Ausstellungen oder kleinen Konzerte denkbar, bevorzugt auf dem Campus der Hochschule in Elmshorn oder in der Hamburger Zweigstelle im Dockland. "Beide Veranstaltungsorte haben ihren besonderen Charme", so Stiftungsvorstand Plate. "Auf unserem naturnah gestalteten Campus in Elmshorn können wir uns sogar Open-Air-Veranstaltungen vorstellen. Im Hamburger Dockland sorgt natürlich der einmalige Panoramablick über die Elbe dafür, dass Konzerte oder Vorträge zu einem besonderen Erlebnis werden".

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage der Stiftung unter www.nordakademie-stiftung.org.


Alle Nachrichten im Überblick