Praxisprojekt

In den berufsbegleitenden Masterstudiengängen sind dreimonatige Praxisprojekte fest im Curriculum verankert. Diese werden zum Ende des zweiten Studienabschnitts (Ausnahme MBA-Studiengang im dritten Studienabschnitt als Alternative zu zwei Wahlfächern) studiengangsübergreifend angeboten.

Im Projekt sollen die Studierenden im Team wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse auf eine konkrete Aufgabenstellung anwenden. Im Vordergrund der Projektarbeit stehen anwendungsorientierte Aufgabenstellungen mit hohem Innovationsgehalt, bei denen Projektorganisation, die Arbeit im Team und das Präsentieren im Vordergrund stehen.

In der Regel werden praxisrelevante Aufgaben durch externe Projektpartner gestellt und in kleinen Teams bearbeitet.

Das Urteil über die Arbeiten fiel sowohl bei den Projektpartnern als auch bei den betreuenden Dozenten und den Studenten sehr positiv aus. Viele Arbeitsergebnisse konnten bei den Partnerunternehmen direkt umgesetzt werden.

Einige Beispiele aktueller Praxisprojekte werden hier vorgestellt:

Projekt: "Spielplatz Mode-Einzelhandel: Die Customer Journey der Zukunft" mit Teilnehmern aus den Studiengängen Marketing and Sales Management und General Management

Praxispartner: INGENICO MARKETING SOLUTIONS

Projektbeschreibung: Ingenico Marketing Solutions GmbH, Teil von Ingenico Payment Services, ist ein führender europaweiter Anbieter für Kundenbindungskonzepte und bietet Multikanal-Loyalitätsprogramme, mit oder ohne Zahlungsfunktion, Geschenkkarten und ROI-orientierte Marketing Services. Ingenico Payment Services bietet eine umfassende Auswahl an sicheren Bezahl- und Marketinglösungen und verhilft Händlern so dazu, ihre Zahlungsmechanismen kanalübergreifend zusammenzuführen, ihr Angebot an Finanzdienstleistungen zu optimieren und ihre Kunden durch Loyalitäts-Konzepte langfristig an sich zu binden. Ingenico Payment Services ist Teil der Ingenico Group, dem Weltmarktführer für integrierte Payment-Lösungen.

Durch den Boom des Online-Handels kommt der stationäre Handel stark unter Druck und es wird vor einer Verödung der Innenstädte gewarnt, da immer mehr kleine Händler ihr Geschäft aufgeben. Im Projekt sollte untersucht werden, wie das innerstädtische Einkaufserlebnis der Zukunft mit Fokus auf den Mode-Einzelhandel aussehen wird: Welche Rahmenbedingungen werden in zehn Jahren herrschen, welche Erwartungen und Wünsche wird der Kunde haben, welche Technologien werden bereitstehen und benötigt, damit der stationäre Mode-Einzelhandel im innerstädtischen Umfeld erfolgreich agieren kann?

Auf Basis von Desk Research und Experteninterviews wurden vom Projektteam Ansätze für zukünftige Kommunikations- und Kaufprozesse zwischen Endkunde und Einzelhandel (Customer Journeys) entwickelt mit einer Vision für ein erkennbares Bild des zukünftigen „Spielplatzes Innenstadt“. Darüber hinaus wurde skizziert, welche Rolle der Praxispartner bei der Vision spielen kann.

Projekt: "Die flexible Fertigungszelle als ein Cyber-Physikalisches Produktionssystem (CPPS)" mit Teilnehmern aus dem Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Projektbeschreibung: Industrie 4.0 ist ein in der ingenieurwissenschaftlichen Forschung und der Industrie derzeit viel diskutiertes Schlagwort. Viele Chancen und Erwartungen werden mit Industrie 4.0 verknüpft. Ein Teilaspekt ist die Smart Factory, die selbstständig ihre Produktionskapazitäten und -fähigkeiten konfiguriert und smarte Produkte, also Produkte die ihre Produktionsdaten selber kennen, Stückzahl- und Eigenschaftsindividuell herstellen kann.

Der FB Ingenieurwissenschaften der NORDAKADEMIE beschäftigt von Beginn an man dem Themenfeld Industrie 4.0 und untersucht, welche Anwendungen in Industrieunternehmen relevant werden. Im Zuge dieser Aktivitäten in Lehre und Forschung haben Studierende des FB Ingenieurwissenschaften ein Konzept einer flexiblen Fertigungszelle erstellt.

In dem studiengangsübergreifenden Projekt wurde dieses Konzept weiter entwickelt:

  • Ermittlung eines möglichen Geschäftsmodells
  • Definition relevanter Produkte
  • Konkretisierung der in dem vorliegenden Konzept erarbeiteten Prozesse
  • Spezifikation der flexiblen Fertigungszelle mit den erforderlichen Schnittstellenbeschreibungen gemäß Prozessbeschreibung
  • Planung der Umsetzung

Projektart: Bewertung digitaler Geschäftsmodelle

Praxispartner: Kienbaum

Projektbeschreibung: Die Bewertung digitaler Geschäftsmodelle ist für Investoren, Start up-Unternehmer und für die Leitungs- und Aufsichtsorgane von Unternehmen gleichermaßen von hoher praktischer Bedeutung. Im Auftrag von Kienbaum wurde im Rahmen des Projektes der Prototyp eines webfähigen Evaluierungstools für digitale Geschäftsmodelle konzipiert und entwickelt. Die Anforderungsanalyse basierte u. a. auf einer Umfrage ausgewählter Unternehmen der Start-up-Szene und Venture-Capital-Unternehmen. Das Lasten- und das Pflichtenheft konkretisierte und operationalisierte die mit den Anforderungen zusammenhängenden Aktivitäten zur Erstellung des Evaluierungstools.

Die Chancen und Risiken digitaler Geschäftsmodelle sowie die damit zusammenhängenden kritischen Erfolgsfaktoren wurden systematisiert, kategorisiert und in das Bewertungskalkül einbezogen. Eine Sammlung von Good-Practice-Beispielen und Case Studies dienten als Benchmark bei der Bewertung. Im Rahmen der Projektarbeit wurden sowohl theoretische Zusammenhänge in den Bereichen Befragung, Unternehmensbewertung und Modellerstellung erarbeitet als auch praktische Anwendungsmöglichkeiten konzipiert bzw. teilweise umgesetzt.

Projekt: Schaffung eines Endverbraucherevents zur Kundenbindung und Revitalisierung der Marke Jack Wolfskin mit Studierenden der Studiengänge Marketing and Sales Management und Wirtschaftsingenieurwesen

Praxispartner:  Jack Wolfskin GmbH & Co.KGaA 

Projektbeschreibung: Spezielle Outdoorevents werden im gesättigten und hart umkämpften Markt der Outdoorbekleidung und -ausrüstung v0n zahlreichen Anbietern als Marketingmaßnahme eingesetzt. Auch Jack Wolfskin überlegt, ob derartige Endverbraucherevents ein probates Mittel darstellen, um den eigenen Kundenkreis an die Marke zu binden und diese für den Endverbraucher erlebbar zu machen.

Das Projektteam kreierte nach einer umfangreichen Analyse des Marktes und der Markenpositionierung ein Event-Konzept für Jack Wolfskin. Das Konzept beinhaltete einen Projekt- und Zeitplan, die Budgetplanung für die vorgeschlagenen Events inklusive der Marketing- und PR-Strategie zur Bekanntmachung der Veranstaltungen.

Projekt: Konzeption eines IT KPI-Systems für Oetker

Praxispartner:  Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bereich IT Services:

Projektbeschreibung: Um den vielschichtigen Anforderungen an die IT auch zukünftig gerecht werden zu können und die IT-Organisation und die IT-Prozesse zielgerichtet weiter zu entwickeln, wurde in dem Unternehmen eine internationale IT-Strategie erarbeitet. Die Strategie wurde vom IT-Management gemeinsam mit der Geschäftsführung in Anlehnung an die Business Strategie festgelegt. Zum Projektstart gab es jedoch noch keine Metrik, um den Fortschritt der Strategieumsetzung zu messen.  Genau hier setzte das Projekt auf: Ziel war die Erstellung eines Systems von Key Performance Indicators (KPIs) zur Verfolgung des Umsetzungsfortschritts der Themen der IT-Strategie.

Das Projektteam musste dafür geeignete Kennzahlen auswählen und ein einheitliches Konzept zur Aggregation und Visualisierung der KPIs in einem Dashboard entwickeln. Für jedes Strategiethema wurde dafür im Rahmen des Projektes ein KPI definiert. Sämtliche KPIs wurden in einem Kennzahlensteckbrief (Bedeutung und Zweck, Verantwortlichkeit, Herkunft, Ermittlung und ggf. Berechnung aus operativen Basiskennzahlen oder anderen KPIs, Turnus der Datenermittlung und Aktualisierungsrhythmus, Aggregationslevel der Kennzahl) beschrieben. Das Projektteam erarbeitete Gesamt-KPIs für die Perspektiven der IT-Strategie und schlug eine geeignete Visualisierung der IT-Gesamtperformance vor. Für die Zusammenführung der Ergebnisse wurde ein prototypisches Dashboard entwickelt, das als Grundlage für eine Implementierung des Systems im Unternehmen dienen wird.

Projekt: Firmengründung Left Hander’s World Franchise „Businessplan“ mit einem interdisziplinären Team aus verschiedenen Studiengängen

Praxispartner: Left Hander‘s World

Projektbeschreibung: Die Firma Left Hander’s World aus Heide in Schleswig-Holstein bietet "alles für Linkshänder": Das Portfolio umfasst Produkte für Linkshänder, therapeutische Angebote sowie Vorträge, Seminare und Fortbildungen. Left Hander´s World will über ein Franchising-Konezept expandieren und hat zum Ziel, bis zum Jahr 2022 in allen 16 deutschen Landeshauptstädten eine Niederlassung von Left Hander’s World zu betreiben. Im Projekt wurde ein detaillierter Businessplan ausgearbeitet, auf dessen Grundlage das Franchise- Konzept „Left Hander’s World Franchise“ realisiert werden kann. In diesem Zusammenhang wurden sämtliche Bereiche zur Erstellung eines Businessplan recherchiert, analysiert und mit konkreten Zahlen, Daten und Fakten dokumentiert. Damit liefert der Businessplan sowohl für Franchise-Geber als auch potenzielle Franchise-Nehmer detaillierte Informationen.

Fragen zu den Praxisprojekten?

Sonja Reinwand
Office for Masters' students
Telephone: 040 554387-321
Email

Katja Möller-Schuff
Office for Masters' students
Telephone: 040 554387-323
Email

Paula Enseleit
Office for Masters' students
Telephone: 040 554387-325
Email

Eine gezielte Verbindung von Präsenzlehre mit Selbststudium anzubieten, ist Teil des Blended Learning Konzepts der Graduate School.

Erleben Sie fremde Kulturen und internationale Wirtschaft hautnah in China oder Russland.

Wenden Sie sich bei individuellen Fragen gern direkt an unser Master-Office.